Ostereier: Herkunft und Symbolik

Als Symbol der Fruchtbarkeit, des Lebens und der Wiedergeburt wird das Ei mit dem Fest verbunden und ist ein Symbol der Ostern seit der Antike. Zu dieser Zeit war es während der Fastenzeit verboten, Eier zu essen. Eier, die von Hühnern gelegt wurden, wurden konserviert und erst zu Ostern wurden sie gesegnet und dann bemalt, und schließlich gab man sie den Kindern.

Ob sie nun von den Glocken (in Frankreich und Belgien), dem Osterhasen (in den USA und in Deutschland) oder Hennen (in Tirol) gebracht werden, werden Eier heute verziert oder für Spiele in vielen Ländern eingesetzt.

Viele Dekorationen können auf gekochte Eier oder auf leer geblasene Eier aufgebracht werden. Die Eier können bemalt oder in eine basische Lebensmittelfarbe aus Wasser und Essig getaucht und gefärbt werden. Die Schalen der gefärbten Eier können dann verwendet werden, schöne Mosaike zu erstellen.

Sie können aber auch Kunststoff-Eier, Pappe oder Styropor mit Pailletten, Bänder, Federn oder kleine Stücke von Papier dekorieren.

In Russland und Ungarn sind zum Beispiel Ostereier mit feinen Mustern mit Wachs verziert und werden dann in Tinte getaucht. Die Schale ist so gefärbt, dass die Motive sichtbar sind, in welche die Tinte eingedrungen ist.


Wenn bemalte Eier wahrscheinlich die beliebtesten sind, gibt es auch Eier aus Glas, Porzellan, Holz, Silber und Gold. Peter Carl Fabergé ist einer der berühmtesten Designer. Eierlieferant zu Ostern für den Zar am Ende des neunzehnten Jahrhunderts, entwarf er Eier in Edelmetallen und mit Edelsteinen verziert, wahre Meisterwerke der Schmuckkunst.


Osterei „Moskauer Kreml“ Geschenk von Zar Nikolaus II an die Zarin Alexandra Fjodorowna (Foto von Stan Shebs)

Das Ei des Alexander III zu Pferde, hergestellt von Fabergé im Jahre 1904 (Foto von Stan Shebs)

Viele von uns sind zufrieden mit Schokoladeneiern, die sind weniger wertvoll, aber schmackhafter.

Sponsorenlinks